Pflegevorsorge
16.11.2014

Seit 1. Jänner 2004 besteht die Möglichkeit, dass ein naher Angehöriger, der eine pflegebedürftige Person, der zumindest ein Pflegegeld der Stufe 4 nach dem Bundespflegegeldgesetz gebührt, seit mindestens einem Jahr überwiegend pflegt und an der Erbringung der Pflegeleistung wegen Krankheit, Urlaub oder aus sonstigen wichtigen Gründen verhindert ist, eine Zuwendung erhält.
Diese kann aus dem durch das Bundesbehindertengesetz eingerichteten Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung bei Vorliegen einer sozialen Härte gewährt werden und soll als Zuschuss zu jenen Kosten zur Verfügung gestellt werden, um im Falle der Verhinderung dieser Hauptpflegeperson eine Ersatzpflege organisieren zu können.
Die dazu ergangenen Richtlinien können Sie hier einsehen.
Für nähere Auskünfte stehen Ihnen die Landesstellen des Bundessozialamtes und das Pflegetelefon zur Verfügung.

Liste der Artikel zum ausgewählten Thema
Plegeheime
Pflegetelefon - Beratung für Pflegende
I N F O R M A T I O N über die begünstigte Weiterversicherung in der Pensionsversicherung
Information zu Pflegevorsorge
Maßnahmen zur Familienhospizkarenz im Bundespflegegeldgesetz

© 2003 BMSG | Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz | Stubenring 1, 1010 Wien, Tel. 01/71100-0

Dort befindet sich ein interessanter Hinweis für sozial schwache Pflegebedürftige bzw. deren pflegenden Angehörige!